Was sind die Unterschiede zwischen den großen Linux-Distributionen? Werde ich es merken

6992
Andy Mikula

Ich benutze Linux in den letzten zehn Jahren gelegentlich in irgendeiner Form, habe es aber nur in den letzten Monaten wirklich getan.

Was sind die Hauptunterschiede zwischen den Verteilungen? Letztendlich weiß ich, dass Paketmanagement und Branding die großen sind, aber wäre es einfacher, Aufgabe x mit Distribution y zu erledigen ? Warum so

14

4 Antworten auf die Frage

12
hendrasaputra

Ich denke, zwei Hauptunterschiede sind

  • Paketverwaltung
  • Standardfenster-Manager (Gnome, KDE, XFCE)

Wenn Sie nur auf diese beiden großen Unterschiede zeigen, wird sich Ihr Verhalten bei der Ausführung der Aufgabe etwas ändern. Sie können beispielsweise problemlos ein Paket auf Ubuntu installieren, aptaber nicht so einfach rpm. Wenn Sie einen Unterschied im Fenstermanager haben, kann sich auch die Interaktion mit dem System ändern.

Ich kann den gewünschten Window-Manager mit jeder Distro-Version ausführen, oder? Andy Mikula vor 10 Jahren 4
Andy, richtig. Aber aus gelegentlicher Anwendersicht gehen Sie in der Regel nur mit dem ein, was im Installationspaket enthalten ist, oder? hendrasaputra vor 10 Jahren 4
In den meisten Distros können Sie jeden Fenstermanager installieren. Möglicherweise ist jedoch die Unterstützung eines Fensters gegenüber dem anderen bevorzugt. Mark vor 10 Jahren 1
Hmmm, fair genug. Ich würde mich nicht wirklich als "Gelegenheitsnutzer" bezeichnen, aber ich weiß, was Sie meinen. Andy Mikula vor 10 Jahren 1
Ich habe nie verstanden, warum die Leute RPM so schwer finden ... Evan vor 10 Jahren 0
5
Mark Turner

Es gibt zwei Hauptvarianten von Linux-Distributionen. Debian- und Red Hat-basierte Distributionen machen einen großen Prozentsatz der Distributionen aus.

Der Hauptunterschied zwischen ihnen ist die Paketverwaltung. Wenn sie auf Debian basieren, verwenden sie höchstwahrscheinlich das dpkg & apt / deb-System. Wenn es sich um ein Red Hat-System handelt, wird höchstwahrscheinlich Yum / rpm verwendet. Viele Distributionen tauchen auf, weil jemand mit der Paketverwaltung unzufrieden war. Daher haben die meisten eine andere grafische Oberfläche, das zugrunde liegende System ist jedoch das gleiche.

Wenn Sie lernen, wie man apt-get und yum verwendet, decken Sie 80% der Distributionen ab und 99% der Systeme, die Sie höchstwahrscheinlich antreffen.

Jede Distribution wird mit dem Fenstermanager etwas anderes tun. Die meisten großen Distros wählen zwischen KDE und Gnome, wobei Gnome momentan der beliebteste ist. Das Tolle an Linux ist jedoch, dass Sie den Fenstermanager ändern können, wenn Sie möchten (Window Maker!).

Wenn Sie die Befehlszeile lernen, gibt es nicht "viel" Unterschied, aber die GUI-Änderungen zwischen den Distributionen beeinflussen definitiv Ihre Wahl. Einige Distributionen werden mit Treibern ausgeliefert, die bestimmte Hardware wie Grafikkarten vereinfachen.

Ich empfehle Linux Mint für Heimsysteme und Vanilla Debian, Ubuntu (Server Edition) oder CentOS für Server.

+1 für die meisten Ihrer Kommentare. Ich würde jedoch nicht der Verwendung von Vanilla Ubuntu für Server zustimmen. Ubuntu hat eine spezielle Serververteilung, die viele der X-Flusen entfernt, die für eine Headless-Box in einem Rack nicht erforderlich sind. Russell Heilling vor 10 Jahren 0
Einverstanden. Ich werde eine Bearbeitung machen, um das zu reflektieren. Mark Turner vor 10 Jahren 0
Ich würde sagen, openSUSE, basierend auf RPM, könnte als dritte große Distribution fungieren. Viel besser als Fedora IMO, aber keinen Flammenkrieg auslösen wollen. Einige andere Distributionen wie Arch mit eigenen Paketverwaltungssystemen gewinnen ebenfalls an Bedeutung, sind aber vielleicht noch nicht "Major". Evan vor 10 Jahren 0
3
jtbandes

Obwohl die Paketmanager unterschiedlich sind, verstehe ich (obwohl ich Linux nicht regelmäßig verwende), dass die meisten Pakete in irgendeiner Weise mit einer beliebigen Distribution verfügbar sind. Auch die Fenstersysteme / Desktop-Umgebungen unterscheiden sich, aber Sie können trotzdem Alternativen installieren. Das einzige, woran ich im Moment denken kann, ist der einfache Unterschied in den Gemeinden, die um Distros herum liegen.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass Sie einen Weg finden werden, was Sie wollen.

3
gacrux

Wie bereits von anderen vorgeschlagen, die Paketverwaltung, sind die Standardsoftwareoptionen (insbesondere die Desktopumgebung) und das Layout der Konfigurationsdateien die offensichtlichsten Unterschiede zwischen den Distributionen.

Ich finde jedoch wichtiger, dass dies andere Philosophien sind, auf die sich die Distributionen beziehen. Um ein paar zu nennen:

  • Ubuntu / Fedora - Benutzererfahrung, konsistente Benutzeroberfläche, viele integrierte grafische Tools.
  • Arch - Einfache und saubere, innovative Software
  • Gentoo - Extrem anpassbar, quellenbasiert
  • Debian - Leicht, robust, Stabilität gegenüber neuer Software