Datenspeicherung und Backup-Plan für ein Foto?

1855
Matt Price

Ich bin kürzlich in die Fotografie gekommen und habe jetzt ein großes Datenproblem. Ich hatte auch noch nie wirklich viel auf meinem Heim-PC, über das ich bei einem Verlust weinen würde, also habe ich keinen guten Backup-Plan.

Meine derzeitige Idee ist es, 2 1-TB-Laufwerke in meinen PC einzulegen, sie in einer Konfiguration für RAID 1 einzurichten und dann einmal pro Woche eine Sicherungskopie auf ein externes USB-Laufwerk zu erstellen und diese in meinem Büro zu behalten.

Kann Vista zum Raid 1 für mich, wenn ich 2 SATA-Laufwerke einlege?

Was ist mit anderen Lösungen? Wäre ein NAS für die Fotobearbeitung schnell genug? Wie wäre es mit so etwas wie einem Drobo? Ich mag die Idee von Raid 1, denn wenn etwas total fehlschlägt, kann ich es einfach auf einem anderen Rechner ablegen. Aber wenn ich die Backups habe, kann ich diese verwenden und sich auf den Raid für Laufwerksausfälle auf meinem primären Rechner verlassen.

Ich möchte nicht wirklich an den Rand des Stauraums herankommen, sondern eher genug für ein Jahr herauskommen und darauf warten, dass die Preise \ besser werden. 1TB sollte mich für ein weiteres Jahr abdecken, es sei denn, ich beginne viel mehr Bilder zu machen.

3
Ich denke, Ihre derzeitige Idee ist praktisch, vor allem, weil Sie sagten, dies sei nur vorübergehend. Vista kann ein Software-RAID ausführen. Ich kann mir keine wirklichen Bedenken vorstellen. Nur wenn Ihr RAID das Startlaufwerk ist, müssen Sie möglicherweise sicherstellen, dass der Spiegel auch die Partition "System Reserved" hat. Ich meine, Sie brauchen das, aber ich kann mich nicht erinnern, wie Windows damit umgeht. Louis vor 13 Jahren 0

5 Antworten auf die Frage

3
Alistair Knock

Ich denke nicht, dass ein NAS (oder eher die Netzwerkverbindung) schnell genug für die Fotobearbeitung ist, zumindest mit einer neuen Menge RAWs. Besser ist es, dies auf Ihrer lokalen Festplatte zu tun und die besten RAWs und TIFF / JPEGs auf einem NAS oder auf der externen Festplatte zu sichern. Bei einer Gigabit-Verbindung und einer geringen (<100) Anzahl von RAWs in einem Ordner ist es in Ordnung, die Thumbnails usw. zu einem späteren Zeitpunkt vom NAS wieder in den RAW-Konverter zu laden. Dies ist jedoch zum ersten Mal frustrierend.

Überlegen Sie, ob Sie wirklich RAID (und seine Konfigurationsprobleme) benötigen oder ob eine zwei- oder dreistufige Sicherung ausreicht (eine Sicherung Ihrer Festplatte und eine Sicherung davon). Ich hatte RAID 1 für meine Foto- / Videopartition und gab es am Ende auf. Ich bearbeite jetzt frische RAWs auf der lokalen Festplatte und speichere dann die Bewahrer auf dem NAS, der sich jede Nacht absichert. Das geht dann monatlich zu einem Offsite-Backup. Ich habe gute Dinge über Drobo gehört, wurde aber noch nie verwendet, und mein externes 1-TB-NAS + 1-GB-Laufwerk kostete zusammen weniger als 200 Euro, was etwas günstiger als diese integrierten Lösungen ist.

Eine 1-Gbit / s-LAN-Verbindung erhöht den Festplattenzugriff nur wenig. Vertrauen Sie mir, es wäre wie eine lokale Festplatte. KovBal vor 14 Jahren 1
OK, wenn dies der Fall ist, ist entweder der NAS ein Engpass oder etwas stimmt nicht mit meinem Netzwerk. Alistair Knock vor 14 Jahren 0
@AlistairKnock: Ich habe von einem alten Qnap zu einem neuen ReadyNAS mit x86 im selben Gigabit-Netzwerk gewechselt - die Geschwindigkeit verdoppelte oder verdreifachte sich. Die CPU macht also einen großen Unterschied (und möglicherweise andere interne Komponenten). RipperDoc vor 12 Jahren 0
@RipperDoc vereinbart, auch RAM; Ich habe ein Upgrade auf einen HP Microserver mit 5 GB und einer ganzen Reihe von Festplatten durchgeführt. Ich nenne es aber kaum NAS. Es ist ein Server. Alistair Knock vor 12 Jahren 0
1
Abhinav

Hast du überlegt, dich für Flickr zu registrieren? Sie haben etwa 25 US-Dollar pro Jahr, unbegrenzten Speicherplatz usw.

Ich möchte die Rohdateien bei 20 MB halten, ein Popup. Ich habe nicht die Bandbreite für eine Online-Speicherlösung. Zur Zeit habe ich rund 10k Dateien Matt Price vor 14 Jahren 0
1
sampablokuper

Wenn ich Sie wäre, würde ich meine Dateien auf meinem lokalen PC behalten, sowohl zum Bearbeiten als auch als primärer Speicher. Gehen Sie nicht zu sehr auf RAID: RAID ist kein Backup .

Zum Backup würde ich zumindest beide verwenden:

  • eine USB-, FireWire- oder Netzwerkfestplatte (oder einen anderen Computer, wenn Sie einen Ersatzcomputer im selben Netzwerk wie Ihr Haupt-PC haben).
  • Online-Backups.

Es gibt mehrere Unternehmen, deren Produkte beide Arten von Backups (lokal und online) gleichzeitig abwickeln. In einigen Fällen können Sie sogar eine E-Mail mit Ihren Daten senden, um die Online-Backups zu starten.

Crashplan und Mozy fallen mir ein, aber ich gehe davon aus, dass es noch andere gibt.

Crashplan und Backblaze haben einen sehr guten Wert für TB (z. B. 50 USD pro Jahr), wohingegen Mozy über 125 GB (was eine kleine Bibliothek ist, wenn Sie mit RAWs arbeiten!) Sehr schlecht skaliert wird. RipperDoc vor 12 Jahren 0
1
Paystey

Eine Sache zu berücksichtigen, die Ihren Preispunkt verschieben könnte, ist, dass Sie keine RAW-Dateien benötigen, die über einige Monate alt sind und auf Ihrer Festplatte verfügbar sind. Sie könnten sich auf dem langsamen NAS befinden, wobei sich nur die neuesten auf der Festplatte Ihres Computers befinden, was Ihnen die Kosten und den Aufwand eines internen RAID-Setups erspart. Die Chancen stehen gut, dass Sie Ihre vorhandenen Festplatten behalten und einfach NAS hinzufügen können.

Wenn Sie über ein RAID verfügen, auf dem alle Ihre Dateien gespeichert sind, können Sie dies bei einem Online-Dienst oder einfach auf einem anderen externen Laufwerk sichern (es sind keine 2 teuren NAS-Laufwerke erforderlich).

Wenn Sie regelmäßig mit viel älteren Dateien arbeiten, gehen Sie natürlich aus dem Fenster. :)

0
RipperDoc

Ich bin dabei, die folgenden Einstellungen abzuschließen:

  1. Sortieren Sie Fotos in einer Struktur von Jahr zu Jahr (ich gehe davon aus, dass Sie häufiger an neuen Fotos arbeiten als an den alten).
  2. Holen Sie sich ein NAS mit RAID, x86-Prozessor und Gigabit-Ethernet (um genügend CPU zu haben, um keinen Engpass zu sein, und den Nebeneffekt, dass Sie normale Sicherungs-Apps ausführen können)
  3. Bewegen Sie Ihre älteren Fotos, z. B. alle Jahre bis zu den letzten 1 oder 2 Jahren, auf den NAS und mounten Sie sie dauerhaft als Laufwerk. Das NAS sollte schnell genug sein, um gute Erfahrungen zu sammeln, wenn Sie sie bearbeiten müssen. In den meisten Fällen ist dies jedoch nicht erforderlich.
  4. Suchen Sie entweder einen Freund mit einem NAS und verwenden Sie täglich / wöchentlich rsync, oder melden Sie sich für Crashplan an, den billigsten unbegrenzten Sicherungsdienst, der Linux unterstützt. Richten Sie Crashplan für die Ausführung auf dem NAS ein. Wenn Sie einen x86-NAS haben, sollte es ausreichend sein, die Crashplan-Anweisungen für die Linux-Installation zu befolgen.
  5. Verwenden Sie entweder rsync, Crashplan oder ein anderes Backup, um auch Ihre letzten 1-2 Jahre auf Ihrem Hauptlaufwerk auf dem NAS zu sichern und sicherzustellen, dass diese wiederum in das Offsite-Backup aufgenommen werden.
  6. Wenn Sie paranoid sind, sollten Sie eine monatliche Sicherung des NAS auf einem großen USB-Laufwerk durchführen und diese sicher aufbewahren.

Also zum Beispiel:

/2012/ Main drive, backup on NAS, backup on Crashplan, backup on USB

/2011/ NAS, backup on Crashplan, backup on USB

/2010/ NAS, backup on Crashplan, backup on USB

Dies wird zu einer fast vollautomatischen Lösung, die TB mit Fotos aufnehmen kann, ohne dass der Hauptcomputer über eine riesige Festplatte oder ein RAID verfügt und wo möglich Netzwerkverzögerungen vermieden werden (da sich Ihr Arbeitssatz normalerweise auf Ihrem Hauptlaufwerk befindet).