Virtualbox, VMware, KVM oder andere für Ubuntu-Virtualisierung?

1943
cletus

Ist einer davon besser als die anderen? Was sind die praktischen Unterschiede für den Heimgebrauch?

11

6 Antworten auf die Frage

11
Mark Turner

Virtualbox ist für den Heimgebrauch viel einfacher. Die GUI ist großartig und sehr einfach zu bedienen ... ganz zu schweigen von der Anzahl der Benutzer und der Dokumentation. Und mit der neuen Hardware-3D-Beschleunigungserweiterung ist es eine gute Wahl.

Verwenden Sie Virtualbox.

6
BinaryMisfit

Zum Testen und virtualisierten XP für den täglichen Gebrauch empfehle ich VirtualBox. Es ist kostenlos und verfügt über alle erforderlichen Funktionen, um Desktop-Betriebssysteme auszuführen. Es ist auch plattformübergreifend, dh Sie können Ihre virtuellen Maschinen verschieben.

Für Server-Szenarien und immer auf Computern würde ich VMWare Server verwenden. Es vereinfacht und vereinfacht die Verwaltung von Maschinen.

2
amorfis

Ich erinnere mich an Probleme mit VMWare auf Ubuntu. Die neue Version hat einen Client nicht als eigenständige Anwendung, sondern als Plugin für Firefox - es hat bei mir nicht funktioniert. VirtualBox ist dagegen sehr einfach und scheint "schöner" zu sein. VMware bietet jedoch die Möglichkeit, virtuelle Maschinen über das Netzwerk (firefox) zu verwalten, während die VirtualBox nur von der Maschine aus verwaltet werden kann, auf der sie ausgeführt wird.

1
jtimberman

Ich verwende VMware Server 2.0 für meine Softwaretestumgebung, in der ich virtuelle Maschinen mit Ubuntu, Debian, Suse, Centos, Fedora, OpenSolaris, Freebsd, OpenBSD, Windows XP / Vista / 7 gleichzeitig betreibe.

Ich mag die Momentaufnahme-Funktion, da ich eine Baseline-Installation erstellen, eine Momentaufnahme erstellen, testen und zurücksetzen kann, wo ich war.

Bis dieser Fehler und dieser Fehler behoben sind, verwende ich KVM nicht auf Ubuntu.

Diese beiden Fehler scheinen nun behoben zu sein, zumindest in Jaunty und neuer. Jimmy Hedman vor 10 Jahren 0
0
OscarRyz

Parallelen sind einfach großartig. Natürlich brauchst du einen Mac! :)

Parallels Workstation ist für Windows und Linux verfügbar. EmmEff vor 11 Jahren 0
0
mnml

Virtualbox ist wirklich nett, WMware hat viele verschiedene Produkte "WMware Server, WMware Workstation, WMware Desktop usw.", es ist etwas verwirrend.

VMware Server auf einem Windows-Desktop (oder Linux-Desktop) ist eine hervorragende kostenlose Alternative, auch wenn VirtualBox einige Einschränkungen aufweist (z. B. die Anzahl der pro VM zulässigen Snapshots). VMware Workstation fügt weitere Snapshots und andere Funktionen hinzu. VMware Virtual Desktop Infrastructure ist keine Heimanwendung, wenn Sie sich auf "VMware-Desktop" beziehen. EmmEff vor 11 Jahren 0