libvirt - kann nur von IDE-Geräten gestartet werden?

610
Shawn Li

Ich verwende Ubuntu 18.04 als Host und Windows 10 als Gast und verwende QEMU / KVM als Hypervisor und Libvirt als Verwaltungswerkzeug.

Ich habe ein nvme ssd / dev / nvmewin, das ich an den Windows-Gast übergeben möchte (Gast wird von diesem Gerät booten)

Ich verwende auch OVMF, um im UEFI-Modus zu booten.

Derzeit funktioniert es nur, wenn das Gerät als IDE-Gerät verfügbar gemacht wird. Der Gast startet nicht, wenn sich das Gerät unter SCSI, SATA oder Virtio befindet (blauer Bildschirm mit Fehlercode INACCESSIBLE_BOOT_DEVICE).

Meine Motivation, einen anderen Bus zu verwenden, ist, dass er meiner Meinung nach eine bessere E / A-Leistung erzielt.

Also meine Frage:

  • Stimmt es, dass die Verwendung eines anderen Busses zu einer besseren E / A-Leistung führt?
  • Wenn ja, wie kann ich das Gerät unter einem anderen Bus freigeben und booten?

Hier ist mein Domain-Konfigurationsteil über das Gerät:

<disk type='block' device='disk'> <driver name='qemu' type='raw' cache='none' io='native'/> <source dev='/dev/nvmewin'/> <target dev='hda' bus='ide'/> <address type='drive' controller='0' bus='0' target='0' unit='0'/> </disk> 
0

0 Antworten auf die Frage